Ausbildungsrichtlinien und Lerninhalte der Studiengänge A, B, C

14. 12. 03
posted by: LGIPA Administrator
Hits: 2297

AUSBILDUNGSRICHTLINIEN für die Studiengänge A, B, C

 

A. GRUNDAUSBILDUNG IN KLASSISCHER INDIVIDUALPSYCHOLOGIE 

(200 Stunden in 2 Jahren)

 

Voraussetzungen: Ernstes Interesse am Menschen und an der Individualpsychologie Adlers (IP), Fähigkeit und Bereitschaft, sich mit dem eigenen Erleben und Verhalten auseinanderzusetzen, Fähigkeit und Bereitschaft zur Kooperation in den Ausbildungsgruppen (z.B. durch sozial-integratives Verhalten, Diskussionsbeiträge, Referate, Thesenpapiere,  …) sowie Fähigkeit und Bereitschaft, sich kontinuierlich mit individualpsychologischer Literatur auseinanderzusetzen.

Ziel der Seminargruppe: Erwerb fundamentaler Kenntnisse in der IP-Theorie und Methodik sowie Befähigung, in sozialen und pädagogischen Berufen sowie im Lebensalltag psychosozialen Problemen mit methodisch geschärfter Selbstreflexion und Menschenkenntnis zu begegnen.

Abschlusszertifikat nach erfolgreichem Abschluss: schriftliche Hausarbeit und Prüfungskolloquium. (Keine zusätzlichen Prüfungskosten!)

LGIPA-Fachmitgliedschaft A

Kosten: 2.200.- €

Lerninhalte: siehe unten

 

LERNINHALTE (A) DES GRUNDSTUDIUMS IN KLASSISCHER INDIVIDUALPSYCHOLOG

 

I. GRUNDBEGRIFFE DER INDIVIDUALPSYCHOLOGIE

A01:

  • Minderwertigkeitsgefühl und Kompensation; Finalität; Gemeinschaftsgefühl; Lebensaufgaben;
  • Einheit der Persönlichkeit; tendenziöse    Apperzeption & private Logik; Unbewusstsein; Lebensstil
  • Familienkonstellation; Ermutigung;  Aufgabenorientierung

A02:

  • Grundlagen der tiefenpsychologischen Charakterologie: Charaktertypen; Sachlichkeit vs. Ich-Haftigkeit;
  • Hierarchie und menschliche  Gleichwertigkeit

A03:

  • Adlers Neurosenlehre: Die Dynamische Einheit seelischer Störungen

A04:

  • Erste Kritik der Freudschen Theorie

 

II.  ENTWICKLUNG DER INDIVIDUALPSYCHOLOGIE

A05:

  • Die theoretische Entwicklung im Werk Alfred Adlers

A06:

  • Individualpsychologie als Soziale Charakterologie; Menschenbild der IP

A07:

  • Geschichte der Individualpsychologie von Alfred Adler bis zur Gegenwart

A08:

  • Überblick: Praktische und theoretische Anwendungen der Individualpsychologie in unterschiedlichen Arbeits- und Lebensbereichen

 

III. STANDORT DER INDIVIDUALPSYCHOLOGIE IN DEN HUMANWISSENSCHAFTEN 

A09:

  • Kritik des Reduktionismus (Biologismus, Historismus, Psychologismus, Soziologismus)

A10:

  • Religion,  Philosophie und Individualpsychologie

A11:

  • Klassische Individualpsychologie und Erkenntnisstand der Klinischen und Gesundheitspsychologie, der Psychotherapieforschung und der  Psychiatrie

A12:

  • Motive und Werte in der Psychologie: Vergleich und Begegnung psychotherapeutischer Schulen  

 

IV. PRAKTISCHE ANWENDUNG: VERSTEHEN UND ERMUTIGEN ALS HALTUNG UND METHODE                  

A13:

  • Erfassung und Verständnis des Lebensstils, der Persönlichkeitsdynamik (IP-Methoden)

A14:

  • Die helfende Beziehung in Erziehung, Heilpädagogik, Beratung, Therapie

A15:

  • Individualpsychologie in Familie, Kindergarten, Schule und Heim, im Krankenhaus, im Berufsleben und im Betrieb, in Fort- und Weiterbildung, in Politik und Gesellschaft

A16:

  • Gesundheitsförderung, Störungsprävention, Beratung, Behandlung und Rehabilitation

 

V. SELBSTERFAHRUNG, SELBSTREFLEXION, PERSÖNLICHKEITSENTFALTUNG & METHODENTRAINING IN DER GRUPPE

WICHTIG: Das Erlernen des psychologischen Systems der Klassischen Individualpsychologie ist stets begleitet von praktischen Übungen  zum  persönlichen Erfahrungsgewinn und zur Erprobung der IP-Methoden.

 

 

B. MODERATOR(IN) FÜR  INDIVIDUALPSYCHOLOGISCHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG

 

Voraussetzungen: Abschlusszertifikat Grundausbildung; persönliche Eignung durch bisherige Ausbilder bestätigt; von der Ausbildungskommission ausgestellte Zulassungsbescheinigung zu den Aufbaustudiengängen C oder D.

Ziel der Zusatzqualifikation: Zeitbegrenzte Groß- und Kleingruppen zur psychologischen Gesundheitsförderung mit standardisiertem IPG-Programm als verantwortlicher Moderator  zu leiten.

Zusätzliche Lerninhalte (aus C) und Methodentraining im Umfang von 30 Stunden

sowie 70 Stunden Praktikum in den IPG-Gruppen

(Gesundheitspsychologie, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung und Prävention, Entspannungsverfahren, psychologische Gesprächsführung, Ressourcenorientierte Verfahren, Gruppendynamik und Didaktik der Großgruppenleitung, Biografische Selbsterfahrung, Erste Hilfe)

Zertifikat nach positiver Audition (Keine zusätzlichen Prüfungskosten!)

LGIPA-Fachmitgliedschaft B

Zusätzliche Kosten: 330.- €

 

C. INDIVIDUALPSYCHOLOGISCHE(R) BERATER(IN)

 

Voraussetzung: Abschlusszertifikat der Grundausbildung; persönliche Eignung durch bisherige Ausbilder bestätigt; von der Ausbildungskommission ausgestellte Zulassungsbescheinigung zum Aufbaustudiengang C, Bereitschaft zur aktiven Beteiligung an der Ausbildung und zur vertieften Auseinandersetzung mit der vorgeschlagenen Fachliteratur.

Ziel des Studiengangs: Erwerb der Befähigung zur selbstständigen individualpsychologischen und psychosozialen Beratung mit Einzelpersonen, Paaren und Familien bei psychosozialen, psychopädagogischen und persönlichen Problemen

Zusatzleistungen:            

  • Psychosoziales/psychopädagogisches Praktikum von 100 Stunden
  • Theorie, Methodik,  Methodentraining im Umfang von 300 Stunden (Lernbereiche I-XI)
  • Einzelanalyse von 100 Stunden, je zur Hälfte in Einzel- und Kleingruppensitzungen
  • Supervision in der Kleingruppe im Umfang von 150 Stunden über die kontrollierte Beratungspraxis
  • Abschlussarbeit über eine supervidierte Falldarstellung
  • Prüfungsgespräch

Zusätzliche Kosten: unter 13.000.- € (ohne Literatur); die Honorarsätze gelten vom 01.01.2005 bis zum 31.12.2009

Abschlusszertifikat: nach erfolgreichem Abschluss und insgesamt (A-C) 5 Studienjahren

LGIPA-Fachmitgliedschaft C

Lerninhalte; Bereits absolvierte akademische Studienleistungen aus dem Lernbereich I, CD01-CD08 können den Kandidaten auf Vorlage eines offiziellen Nachweises und im Umfang von maximal 50 Stunden von der  Ausbildungskommission anerkannt werden.

 

LERNINHALTE (C) DES AUFBAUSTUDIENGANGS IN INDIVIDUALPSYCHOLOGISCHER BERATUNG

 

I. PSYCHOLOGISCHE & BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN

CD01: Pädagogisch-psychologische Grundlagen

CD02: Entwicklungspsychologische Grundlagen

CD03: Sozialpsychologische Grundlagen

CD04: Persönlichkeitspsychologische Grundlagen

CD05: Biologische und neuropsychologische Grundlagen

CD06: Klinisch-psychologische Grundlagen

CD07: Pathopsychologie und Entwicklungspsychopathologie

CD08: Testpsychologische Grundlagen

 

II. ENTSTEHUNG, AUFRECHTERHALTUNG UND VERLAUF PSYCHISCHER STÖRUNGEN UND PSYCHISCH MITBEDINGTER KRANKHEITEN                                                                      

CD09: Lern- und Verhaltenspsychologische Krankheitslehre

CD10: Psychoanalytische und tiefenpsychologische Krankheitslehre(n)

CD11: Psychosomatische Krankheitslehre: Verhaltensmedizinisches Modell

CD12: Psychosomatische Krankheitslehre: Psychodynamische Modelle

 

III. PSYCHISCHE STÖRUNGEN IM KINDES- UND JUGENDALTER

CD15: Diagnostik bei Kindern und Jugendlichen

CD16: Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen

CD17: Psychodynamische Therapie bei Kindern und Jugendlichen

 

IV. INTRA- UND INTERPERSONELLE ASPEKTE PSYCHISCHER UND PSYCHISCH MITBEDINGTER STÖRUNGEN IN   PAARBEZIEHUNGEN, FAMILIEN UND GRUPPEN

CD18: Rahmenbedingungen von Partnerschaft und Familie,  Modelle interpersonellerStörungen, Paar- und Familientherapie

CD19: Psychoedukation & Psychotherapie in Gruppen: psychodynamisch und(kognitiv-)verhaltenstherapeutisch

 

V. GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE UND PRÄVENTION; SONDERERZIEHUNG/HEILPÄDAGOGIK UND  REHABILITATION

CD20: Gesundheitspsychologie

CD21: Gesundheitsförderung und Prävention

CD22: Sondererziehung und Heilpädagogik

CD23: Rehabilitation

 

VI. MEDIZINISCHE UND PHARMAKOLOGISCHE GRUNDLAGEN FÜR BERATER                               

CD24: Erste Hilfe in der psychologisch-psychotherapeutischen Praxis

 

VII. METHODEN WISSENSCHAFTLICH ANERKANNTER PSYCHOTHERAPEUTISCHER VERFAHREN

CD27: Kognitive und Verhaltens-Therapie, einschl. Entspannungsverfahren

CD28: Psychoanalyse und Psychodynamische Verfahren; einschl. Kurz-/Fokaltherapie

CD29: Person- und zielorientierte Gesprächspsychotherapie

 

VIII. DOKUMENTATION UND EVALUATION VON BERATUNGSVERLÄUFEN

CD32:  Dokumentation und Evaluation

 

IX. BERUFSETHIK & KOOPERATION MIT DIENSTEN ODER ANDEREN BERUFSGRUPPEN

CD35: Berufsethik, Beschwerden- und Schlichtungskommisssion

 

X. ALLGEMEINE UND SPEZIELLE BERATUNGSPSYCHOLOGIE

C40: Psychosoziale  Interventionsformen im Einzelsetting und in Gruppen

C41: Allgemeine Beratungspsychologie, Methodologie

C42: Beratungsrelevante Sonderphänomene: Krise, Problemfixierung, Klientifizierung, Widerstand, Hilfe

C43: Methoden der Diagnostik und der Modifikation des familiären Lebensstils und des Gruppensystems

C44:

  • Beratung versus Therapie; Prozess- und Wirkvariablen der Einzel- und Gruppenarbeit;
  • Methoden der Problemaktualisierung,   Ressourcenaktivierung, Klärung/Deutung und Problembewältigung; ihr differenzieller und prozessorientierter Einsatz

C45: Krisenintervention und Suizidverhütung; Erste Hilfe in der Beratungspraxis

C46: Vergleichende Beratungspsychologie: psychodynamisch-fokalanalytische Ansätze, lerntheoretisch-verhaltensmodifikatorische-Selbstmananagement-Ansätze, personzentrierte und zielorientierte Ansätze, psychosozial-kooperative Ansätze, systemische und konstruktivistische Ansätze

C47: Bereichsspezifische Beratung: Heilpädagogische, Erziehungs-, Paar-, Familien-, Sexual-, Jugend-, Abhängigen-, Gesundheits-, Institutions-Beratung, Erwachsenenbildung, Supervision.

 

XI. VERTIEFENDES METHODENTRAINING FÜR BERATER UND THERAPEUTEN                                                                 

CD48: Diagnostik in der Beratung;  Diagnostik sozialer Systeme und interpersoneller Beziehungen; Theragnostik

CD49: Verstehen und Modifizieren kindlichen Fehlverhaltens durch Selbsterfahrung, Selbsterziehung und Ermutigung

CD50: Übungen zur detaillierten Erhebung und Deutung des anamnestischen Materials sowie zur psychologisch fundierten Gesprächsführung (klientenzentriert, themen- zentriert, motivational,  sokratisch) und Ressourcenaktivierung

CD51: Lebensstil- und Beziehungsanalyse in und mit Gruppen unter Anwendung der IP- Methoden und -techniken

CD52:

  • Erprobung innovativer Verfahren und Techniken wie z.B. Ressourcenorientierte Gruppenarbeit; Imaginations- und Stabilisierungsverfahren; IP-Psychodrama;
  • Katathym-imaginative Therapie; „Seele und Gesundheit“;  IPSM-Methoden;
  • Methodenkombination (Indikation und Planung)

CD53: Systemische Beratung und Therapie

CD54: Spielerische und gestalterische Verfahren in Beratung und Psychotherapie

CD55: Methoden der Kognitiven Umstrukturierung

 

HINWEIS:

Das Bezahlen der jeweiligen Ausbildungs-Gebühren berechtigt nicht zum Erhalt des Diploms, Zertifikats, Titels. Allein das erfolgreiche Absolvieren der geforderten Studien- und Prüfungsleistungen sowie die schriftliche Empfehlung der Ausbildungs- und Lehranalytiker- Kommission führen zur Aushändigung des Diploms und der Übertragung aller Rechte und Pflichten eines LGIPA-Fachmitglieds. Ausbildungssprachen, wenn nicht anders vermerkt: L & D