Kinder & Jugendlichen-Psychotherapeut D2

14. 12. 03
posted by: LGIPA Administrator
Hits: 2695

Neue LGIPA-Aufbau-Studiengänge ab 2007/2008 :

KINDER- & JUGENDLICHEN-PSYCHOTHERAPIE (D2)

 

Aufbaukurs für Fachleute aus dem psychosozialen und psychopä-dagogischen Bereich mit in Luxemburg anerkanntem Hochschul-abschluss

T     nach erfolgreich abgeschlossenem  Grundkurs über 200 Stunden

T     nach 300 Stunden Theorie & Methodik (siehe Psychagogik-Inhalte A bis X) sowie

T     nach zusätzlichen 300 Stunden über störungsspezifische Methoden bei Kindern, Jugendlichen sowie Methoden der Gruppen-  & Familientherapie (KJP-Inhalte unter Y-Z)

 

Y.    Differenzialdiagnostik sowie störungsspezifische und

evidenzbasierte Methoden einer differenziellen Psychotherapie (einschl. spezieller Verfahren und Techniken) bei:

Frühkindlichen Regulationsstörungen

Störungen im Kleinkind- & Vorschulalter

Störungen des Bindungs- und Sozialverhaltens

Angst & Angststörungen

Zwangsstörungen sowie Tic-Störungen

Selbstverletzendem Verhalten

Depression & Suizidalität

ADHS, hyperkinetischen und oppositionellen Störungen

Substanzmissbrauch & -abhängigkeit

Sexuellen Störungen

Somatoformen und Stress-Störungen

Essstörungen (Bulimie, Anorexie,  Binge eating)

Adipositas

Enuresis & Enkopresis

Erkrankungen der Atemwege & Hautaffektionen

Sprachentwicklungsstörungen & Stottern

Lese-Rechtschreibschwächen & Rechenschwächen

Posttraumatischen & akuten Belastungsstörungen

Missbrauch & Misshandlungen

Borderline-Risiken & Borderline-Persönlichkeitsentwicklungsstörung

Psychotischen & autistischen Störungen

Dissoziativen Störungen, Konversionsstörungen

Persönlichkeitsentwicklungsstörungen

Psychischen Störungen bei intellektueller Behinderung

Chronischen körperlichen Erkrankungen

 

Z.    Therapien in besonderen Kontexten und Settings; kasuistisch-

technische Problemstellungen:

Krisenintervention; Traumaakuttherapie; Rehabilitation; gerichtlich angeordnete Therapie; Individualpsychologische Selbstmanagement-therapie sowie Kurz- & Fokaltherapie mit Kindern, Jugendlichen & ihren Eltern; Spiel-, Gruppentherapie, Familientherapie; Therapie in Krankenhaus, Beratungsstelle und  freier Praxis

 

Hinzu kommen noch - wie beim Einzel- & Gruppentherapeuten für Erwachsene -

T     100 Stunden Analytische Gruppentherapie

T     50 Stunden Selbstmanagement-Therapiegruppe

T     350 Stunden Einzelanalyse (zur Hälfte in der Kleingruppe)

T     300 Stunden Supervision und Kontrollfallseminar

T     eine Abschlussarbeit über supervidierte Falldarstellungen und

T     ein Prüfungsgespräch.

 

Alle sonstigen Regelungen entsprechen denen des Einzel- und Gruppenpsychotherapeuten:  http://www.lgipa.lu/LGIPA/studieng-.htm

Das Diplom als Kinder– und Jugendlichenpsychotherapeut ermöglicht ebenso wie das als Einzel- & Gruppenpsychotherapeut ein Weiterstudium zum Psychoanalytiker (Studiengang D: Von IP und Klassischer PA zur Erneuerten Psychoanalyse einschl. Selbst-psychologie und Intersubjektive Psychoanalyse).

Rezente Literaturliste zu den Veranstaltungen von Dr. Lucien NICOLAY

Psychagogik & Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie bei Persönlichkeitsentwicklungsstörungen (SS 2007)

· Adam, A. & Peters, M. (2003). Störungen der Persönlichkeitsentwicklung bei Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Kohlhammer.

· Altmeyer, M. & Thomä, H. (Hrsg.)(2006). Die vernetzte Seele. Stuttgart:  Klett-Cotta.

· Arbeitskreis OPD (Hrsg.)(2006). Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik OPD-2. Bern: Huber.

· Arbeitskreis OPD-2-KJ (2006). Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik im Kindes- Und Jugendalter. Bern: Huber.

· Blanz, B., Remschmidt, H. u.a. (2006). Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter. Stuttgart: Schattauer.

· Boessmann, U. (Hrsg.)(2004). Psychodynamische Therapie bei Kindern und Jugendlichen. Bonn: DPV.

· Borchert; J. (Hrsg.)(2000). Handbuch der Sonderpädagogischen Psychologie. Göttingen: Hogrefe.

· Dornes, M.  (2006). Die Seele des Kindes. Frankfurt a.M.: Fischer

· Eggert-Schmid, A., Pforr, U. & Voß-Davies, H.  (Hrsg.)(2006). Lernen, Lernstörungen und die pädagogische Beziehung. Gießen: Psychosozial-Verlag.

· Fonagy, P. u.a. (2002, 2004). Affektregulierung,  Mentalisierung und die Entwicklung des Selbst. Stuttgart:  Klett-Cotta.

· Fonagy, P.  & Target, M. (2003, 2006). Psychoanalyse und die Psychopathologie der Entwicklung. Stuttgart: Klett-Cotta.

· Förstl, H.  (Hrsg.)(2007). Theory of Mind. Berlin:  Springer.

· Green, V. (Hrsg.)(2005). Emotionale Entwicklung in Psychoanalyse, Bindungstheorie und Neurowissenschaften. Frankfurt: Brandes & Apsel.

· Hasselhorn, M. & Schneider, W. (2007).  Handbuch der Entwicklungspsychologie.  Göttingen: Hogrefe.

· Hensel, Th. (Hrsg.)(2007). EMDR mit Kindern und Jugendlichen. Göttingen: Hogrefe.

· Hofman, R. (2002). Bindungsgestörte Kinder und Jugendliche mit einer Borderline-Störung. Stuttgart:  Klett-Cotta.

· Holodynski, M. (2006). Emotionen, Entwicklung und Regulation. Heidelberg: Springer.

· Hopf, H. & Windaus, E. (Hrsg.)(2007). Psychoanalytische und tiefenpsychologisch fundierte Kinder- und Jugendlichen-psychotherapie. München: CIP.

· Hurry, A. (2002). Psychoanalyse und Entwicklungsförderung von Kindern. Frankfurt: Brandes & Apsel.

· Immisch, P.F. (2004). Bindungsorientierte Verhaltenstherapie. Tübingen: dgvt.

· Jaenicke, Chr. (2006). Das Risiko der Verbundenheit -  Intersubjektivitätstheorie in der Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta.

· Kernberg, P., Weiner, A & Bardenstein, K. (2005). Persönlichkeits-störungen bei Kindern und Jugendlichen. Stuttgart:  Klett-Cotta.

· Klemenz, B. (2007). Ressourcenorientierte Erziehung. Tübingen: dgvt-Verlag.

· Krüsmann, M. & Müller-Cyran, A.(2005). Trauma und frühe Intervention. München:  Pfeiffer/Klett-Cotta.

· Landoldt, M. A. (2004). Psychotraumatologie des Kindesalters. Göttingen: Hogrefe.

· Lohaus, A. , Jerusalem, M. & Klein-Hessling (Hrsg.)(2006). Gesundheitspsychologie im Kindes- und Jugendalter. Göttingen: Hogrefe.

· Mattejat, F. (Hrsg.)(2006). Verhaltenstherapie mit Kindern, Jugendlichen und Familien. München: CIP.

· Milch, W. (2001). Lehrbuch der Selbstpsychologie. Stuttgart: Kohlhammer.

· NCITF (Hrsg.)(1994; dt. 1999). ZERO TO THREE. Diagnostische Klassifikation: 0-3; Seelische Gesundheit und entwicklungs-bedingte Störungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Wien: Springer.

· Nicolay, L. (2003). Gehirn, Schule & Gesellschaft. Luxemburg SNE-Editions.

· Nicolay, L. (2003/2004). Für eine schülerzentrierte kooperative & partizipative Klassendynamik. Ecole & Vie 06/2003; 01 & 02/2004.

· Nicolay, L. (2004). Individualpsychologische Psychagogik. ZfIP (29), 3/2004, 196-222). (V & R)

· Nicolay, L. (2005). Gesundheitsförderung und Psychotherapie in der Gruppe. ZfIP (30), 3/2005, 255-274. (V & R)

· Ressourcenorientierte Psychagogik. Ecole & Vie 4/2005.

· Nicolay, L. (2006a). Alles Mensch – oder was?. Ecole & Vie 1 & 2/2006, 27-32 & 37-43. (hier: weiterführende Literatur)

· Nicolay, L. (2006b). Gruppenpsychotherapie, Gruppenanalyse & Supervision. IP-FORUM spezial. (Sonderheft; LGIPA, Luxemburg).

· Nicolay, L. (2006c). Powerpoint-Präsentationen anlässlich der SCRIPT-, Ediff- & CL-Fortbildungen (2006):

(1)   Störungen des Sozial- und Bindungsverhaltens

(2)   Erneuerte Psychagogik

(3)   Ressourcen & Psychagogik

(4)   Individualpsychologische Erziehungsmethoden

(am Centre de Logopédie oder beim Autor auf CD-ROM erhältlich)

· Nicolay, L. (2006d).  Leserechtschreib-  und Verhaltensprobleme. Ecole & Vie 6/2006, 39-40.

· Nicolay, L. (2007a). Notfallpsychologie. IP-FORUM spezial.

· Nicolay,  L. (2007b). Powerpointpräsentationen am CL & IPG

(1) Psychagogik bei Entwicklungsstörungen des Selbstsystems. Ppp vom 29. Januar 2007; Journée pédagogique am CL.

(2) Psychologische Erste Hilfe bei Kindern.

(3) Psychologische Erste Hilfe & Traumaakuttherapie.

Auf CD-Rom erhältlich. IPG, Januar 2007.

· Nicolay,  L. (2007). Notfallpsychologie. (Überarb. Fassung der Seminarunterlagen von 2004/2005). IP-FORUM spezial 2007.

· Nissen, G., Warnke, A., & Badura, F. (2006). Therapie alters-abhängiger psychischer Störungen. Stuttgart: Schattauer.

· Orange, D. M. (2004). Emotionales Verständnis und Intersubjektivität. Frankfurt: Brandes & Apsel.

· Papousek, M.  Schieche, M. & Wurmser,  H. (Hrsg.)(2004). Regulationsstörungen der frühen Kindheit. Bern: Huber.

· Petermann, F., Niebank, K. & Scheidthauer, H. (Hrsg.)(2000). Risiken der frühkindlichen Entwicklung. Göttingen: Hogrefe.

· Petermann,F., Niebank K. & Scheithauer, H. (2004). Entwicklungswissenschaft. Berlin: Springer.

· Reinert, Th. (2004). Therapie an der Grenze: Borderline-Persönlichkeit. Stuttgart: Pfeiffer/Klett-Cotta.

· Remmel, A., Kernberg, O.F. u.a. (2006). Handbuch Körper & Persönlichkeit. Stuttgart: Schattauer.

· Remschmidt, H., Schmidt, M. & Poustka, F. (2006). Multiaxiales Klassifikationsschema f. psychische Störungen des K.- & J.-alters nach ICD-10 der WHO. Bern: Huber.

· Resch, F., Schulte-Markwort, M. (ab 2005). Kursbuch für integrative Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Band 1, 2, … Weinheim:  Beltz.

· Salisch, M. von (2002).  Emotionale Kompetenz entwickeln. Stuttgart: Kohlhammer.

· Schneider,  W. & Hasselhorn, M.  (2007). Handbuch der pädagogischen Psychologie. Göttingen: Hogrefe.

· Schulze, R.; Freund, A.P. & Roberts, R.D. (Hrsg.)(2006). Emotionale Intelligenz. Göttingen:  Hogrefe.

· Seiffge-Krenke, I. (2004). Psychotherapie und Entwicklungs-psychologie. Berlin, Heidelberg: Springer.

· Steinhardt, K. Büttner, Chr. & Müller, B. (Hrsg.)(2006). Kinder zwischen drei und sechs. Jahrbuch Psychoanalytische Pädagogik 15. Gießen: Psychosozial-Verlag.

· Streeck-Fischer, A. (2006). Trauma und Entwicklung. Stuttgart: Schattauer.

· Thomä, H.  & Kächele,  H.  (2006). Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. Band 3, Forschung. Berlin, Heidelberg: Springer

· Trautmann, R.D. (2004). Verhaltenstherapie bei Persönlichkeits-störungen und problematischen Persönlichkeitsstilen. Stuttgart: Pfeiffer.

· Wöller, W. (2006). Trauma und Persönlichkeitsstörungen. Stuttgart: Schattauer.

 

(03.03.2007)